Der Wald Bois Lejuc

Vom 19. Juni bis 07.Juli 2016 und vom 15. Juli 2016 bis zum 22.Februar 2018 war der Wald namens Bois Lejuc besetzt. Die Besetzung sollte Verhindern dass Arbeiten (Rodungen und Probebohrungen) zur Vorbereitungen von CIGEO dort stattfinden können. Laut ANDRAs Plänen sollen Belüftungsschächte und Stollen zur Lagerung des hoch-radioaktiven Abfalls unter dem Wald gebaut werden.

Im Sommer 2016 begann ANDRA ohne Genemigung den Wald zu roden. Am 19. Juni fand ein “Endloses Picknick” statt, welches den Beginn der Besetzung darstellte und in dessen Verlauf die Zäune von ANDRA zerstört wurden.

3 Wochen später, am 7. Juni um 6 Uhr morgens wurde die Besetzung geräumt.

Am 16. Juli 2016 gab es den ersten Aufruf zur Wiederbesetzung

Die Demonstration zur Wiederbesetzung wurde begleitet von massiver Repression. Zwar gelang es Menschen den Wald zu erreichen, allerdings entschieden sie sich nach 5 Tagen diesen wieder zu verlassen.

Darauf hin begann ANDRA eine Mauer um den Wald zu bauen um zu verhindern, dass Menschen diesen betreten. Der Bau dieser Mauer erfolgte ohne Erlaubnis.

Die Mauer, bebaut von ANDRA

ANDRA wurde für den illegalen Bau der Mauer verurteilt und musste diese rückbauen. Am 15.August betrat eine Demo den Wald und begann erfolgreich mit der Zerstörung der Mauer

Mauerstücke nach der Demo des 15. Augusts 2016

Daraufhin blieb die Besetzung im Wald und ein Bewohner “Sven Lindstrom” erklärte den Wald offiziell zu seinem Wohnsitz. Im März 2017 erklärte ein Gericht, dass die Besetzung illegal und somit eine Räumung möglich ist. Unten sind einige Bilder von Wohnorten die während der zweiten Besetzung gebaut wurden.

Das Kommunal-Haus, Wohnort von “Sven Lindstrom”

 

Ein Baumhaus

 

Die “piraterie”, ein kollektiver Wohnort im Süden des Waldes

 

Die Nord-Barrikade

 

Das « Dracab »

 

Après l’annonce de la décision d’expulsion, une affiche était parue en réponse.

Unten ist ein Film aus dem Sommer 2017 der den Wald ein bisschen zeigt.

Neben der Besetzung liefen Gerichtsverfahren um die Frage ob ANDRA Eigentümerin des Waldes ist. Am 18.Mai 2017 stimmte das Gemeindeparlament von Mandres-en-Barrois erneut für den Verkauf des Waldes an ANDRA. Das Dorf mit 130 Einwohner_innen sah an jenem Tag aus wie ein internationaler Gegengipfel. Der Einspruch gegen die Entscheidung, unterschrieben von 30 Bewohner_innen, ist noch in Verhandlung.

Polizei rund um das Gemeindehaus von Mandres-en-Barrois am 18.Mai 2017

Am 22. Februar 2018 wurde der Wald von 500 Bullen geräumt. Am selben Tag wurde das Widerstandshaus in Bure von Bullen gestürmt.

Für den 3. und 4. März 2018 war ein “Inter-commitee” / Vernetzungs-Wochenende im Wald geplant. Da der Wald bereits gräumt war, fand eine Demo in Richtung des Waldes statt, unringt von einer immensen Anzahl Polizei. Seit der Räumung ist der Wald stets von Bullen besetzt.

Unten ist eine Karte des Bois Lejuc; die Baumhäuser die auf der Karte verzeichnet sind wurden während der Räumung vollständig zerstört.