Brief von Alfredo Cospito – Antiknastwoche –

gefunden auf anarchistburecross.noblogs.org

 

Grußadresse an die 3. anti-Knasttage in Bure (Frankreich) vom 2. – 8. März 2020

Im folgenden veröffentlichen wir einen Text von Alfredo Cospito, der uns aus dem Hochsicherheitsgefängnis in Ferrara (Italien) zugesendet wurde. Alfredo wird als Mitglied der informellen Stadtguerilla FAI-FRI unter anderem beschuldigt, 2012 – 1 Jahr nach Fukushima – dem Chef der staatlichen Atomagentur, Roberto Adinolfi in die Beine geschossen zu haben. Im selben Jahr wurde er mit einem weiteren Gefährten verhaftet und im April 2019 zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt.

Auch wenn wir die politische Praxis der FAI-FRI nicht teilen und der bewaffnete Kampf weit ab von der Alltagsrealität unseres Widerstandes gegen ein atomares „Endlager“ in Bure liegt, möchten wir diesen Text gerne als Debattenbeitrag zugänglich machen. Es ist dabei nicht wichtig, ob wir die Ansichten Alfredos im einzelnen teilen. In jedem Fall berührt der Text einige wichtige Fragen zur Bewegungsstrategie unseres Kampfes (wie die nach der Vielfältigkeit der Taktiken) und die nach einer revolutionären Perspektive in der anti Atombewegung im Ganzen und scheint uns von daher als Diskussionsgrundlage geeignet. Wir halten es zudem für eine Selbstverständlichkeit, jenen Genoss*innen unsere Stimme zu leihen und ihnen Gehör zu verschaffen, die die Vasallen des Atomstaates mit aller Gewalt zum Schweigen zu bringen versuchen.

AnarchistBureCross, März 2020

Beitrag zu den Anti-Gefängnis-Tagen in Bure

 

Im folgenden Papier werde ich, obwohl es sich bei eurer Initiative um eine Anti-Gefängnis-Veranstaltung handelt, nur kurz auf meine derzeitige Situation als anarchistischer Gefangener eingehen. Aus zwei Gründen, erstens, weil ich die Gelegenheit nicht verpassen möchte, mich zum Kampf von « Bure » zu äußern, da ich weiß, dass viele von euch an diesem Kampf teilnehmen und ich ihn als den meinen empfinde, ebenso wie bei allen Kämpfen gegen das Nuklearmonster. Der andere Grund ist, dass ich die Tatsache betonen möchte, dass, wenn einer von uns im Knast landet, die beste Art zu widerstehen darin besteht, die Kämpfe weiterzuführen, für die wir « in Ketten » gelegt wurden und ihr gebt mir diese Gelegenheit. Ich weiß nicht viel über die Situation des Gefängniskampfes in Frankreich. Ich könnte also Unsinn schreiben, deshalb füge ich meinen Beitrag zu einem Anti-Gefängnis-Treffen bei, das in diesen Tagen in Neapel in Italien stattfindet, vielleicht sind die Dinge gar nicht so anders als bei uns, und die gleichen Überlegungen (Tatsachen aufgrund der Unterscheidung) können auch bei euch gelten. Vielen Dank für diese Gelegenheit, die ihr mir gebt.

 

Es ist eine große Ehre für mich (ein anarchistischer Terrorist, der gegenwärtig in einer Zelle eines italienischen Gefängnisses gefangen gehalten wird), mit einem schriftlichen (wenn auch bescheidenen) Beitrag zu eurem Kampf, den ich auch als meinen empfinde, beizutragen. Ich beginne damit, dass ich vor 8 Jahren dem Vorsitzenden des nuklearen Ansaldo, dem Konstrukteur und Erbauer von Kernkraftwerken, in die Beine geschossen habe. Es ist wichtig zu wissen, dass Italien, auch wenn es keine Atomkraftwerke hat, diese mit Leichtigkeit in Länder exportiert wie Rumänien, Kroatien, Albanien… Das Ziel dieser Aktion war die Wiederbelebung der anti-nuklearen Bewegung in Italien, um den Kampf gegen das techno-industrielle System aggressiv zu beschleunigen. Mit einer « durchschlagenden » Aktion wollten wir zeigen, dass die Anarchisten einen der Hauptverantwortlichen für die Wiederbelebung der Atomkraft in « unserem » Land « mit Leib und Seele » treffen können. Ausnahmsweise beschränkten wir uns nicht nur auf das zerstörerische Vorgehen gegen Dinge, sondern gingen in eine andere Richtung, indem wir die Verantwortlichen für die Zerstörung « unseres » Planeten direkt trafen.

 

Wir bekannten uns zu dieser Aktion mit dem Akronym « Nucleo Olga (FAI-FRI) ». Wir wollten verschiedene Perspektiven in ihrer Machbarkeit deutlich machen und eine größere Offenheit für die verschiedenen Formen und Praktiken anarchistischen ökologischen Handelns anregen. Das Tabu abzulehnen, nach dem nur Handlungen gegen Dinge eine Rechtfertigung haben können. Die absurde Überzeugung von der absoluten Unverletzlichkeit des menschlichen Lebens in Frage zu stellen, auch die derer, die im Namen der Wissenschaft des Fortschritts Massaker anrichten. Das Ziel wurde nur am Rande erreicht (auch wenn die Aktion unter den Genossen viel Beachtung fand), weil die Praxis des « vielgestaltigen » Handelns noch nicht vollständig verstanden wurde (zumindest hier in Italien) und noch weniger in ihrer ganzen Potenzialität praktiziert wird und viele Vorurteile noch immer bestehen.

 

Viele Menschen sehen die « friedlichen » Straßensperren als unvereinbar mit Zusammenstößen auf der Straße, die Angriffe auf Menschen als unvereinbar mit Angriffen auf Dinge, die Verwendung von kontinuierlichen Akronymen (wie FAI-FRI), um Kontinuität zu schaffen als unvereinbar mit wechselnden Akronymen… Nur wenige Menschen sind sich bewusst, dass all diese Praktiken ihren eigenen Grund, ihren eigenen spezifischen Zweck haben und nicht notwendigerweise im Widerspruch zueinander stehen. Und in bestimmten Situationen (wie in Bure), wenn sie ohne Vorurteile praktiziert werden, ergänzen sie sich gegenseitig und werden wirklich wirksam, verheerend und machtverwirrend. Dies natürlich, wenn man nicht « Exkommunikation » schreit, wenn eine Aktion weiter geht und tiefer geht. Sie alle sind Praktiken, die, wenn sie parallel, nicht im Widerspruch und nicht im Widerspruch zueinander stehen, das Ziel erreichen. Das Fehlen einer dieser Praktiken schwächt die Stärke von allen. Wichtig ist, dass sie die Ablehnung jeglicher institutioneller Kontamination enthalten, sonst wird sie zur Akzeptanz des Systems, nur zum kontraproduktiven Palliativ.

 

Ein spezifischer Kampf auf einem abgegrenzten Gebiet wie dem von Bure kann nicht nur durch Aktionen im Rest des Landes, sondern auch durch weitergehende Maßnahmen verstärkt werden. Es genügt, an jene Art von « schwarzer Internationale » zu denken, die ohne die Notwendigkeit einer zentralisierenden Organisation immer wieder bewiesen hat, dass sie die Kraft hat, « unsere » Kämpfe von außen (aus den vier Ecken der Welt) zu unterstützen. Ich werde nicht müde, dies zu sagen, auf Kosten der Wiederholung, wir Anarchisten – und wir haben eine starke Waffe von außerordentlicher Wirksamkeit in ihrer Einfachheit: die « Affinitätsgruppe ». Genossen – durch tiefe Zuneigung und Vertrauen gebunden, die sich verbündet haben zu handeln, anzugreifen und gesund nach Hause zurückzukehren um dann erneut zuzuschlagen. Die « Affinitätsgruppe », wenn sie zu einer « Aktionsgruppe » wird, findet ihren stärksten Sinn in der illegalen, destruktiven, riskanten Aktion. Diese Gruppen sind nicht von den Plenarversammlungen abhängig, sie sind etwas anderes, sie haben nichts mit der Organisation zu tun, sie leben von befreienden, zerstörerischen Gesten und können für das System wirklich gefährlich werden.

 

Besonders dann, wenn sie keine Verachtung oder Überlegenheit gegenüber dem Volk und dessen Kampfversammlungen, beinhalten. Wenn Einzel- oder Kleingruppenaktionen dem « Volkskampf » nicht entgegenwirken, stärkt sie ihn, sie drängt ihn weiter. Gewalttätige, bewaffnete Aktionen sind nur ein (wichtiger) Teil des Lebens eines Anarchisten, und es ist kein Widerspruch, wenn man sich nach einer Aktion an der Seite des « Volkes » in einer Versammlung wiederfindet, um zu sprechen, oder auf einer Barrikade oder einer Straßensperre, das einzige, was man a priori vermeiden kann, ist der Dialog mit der Macht, mit den Institutionen. Aber diese Erklärungen von mir sind nutzlos, denn gerade aus Frankreich sind in den letzten Jahren sehr deutliche Beispiele dafür eingetroffen, wie man « Informalität » und weit verbreitete direkte Aktionen in die Praxis umsetzen kann. Die Nachrichten über Aktionen aus diesem Teil der Welt kommen ständig zu uns (sogar innerhalb dieser vier Wände), geben uns Ideen und nähren unsere Begeisterung.

 

Ich schließe diese Rede, indem ich Ihnen sage, dass es selbst in Italien verstreute Ablagerungen von Atommüll gibt, der Staat hat in den letzten Jahren beschlossen, sie alle an einem einzigen Standort zu sammeln. In der Vergangenheit gab es Versuche, die Abfalltransporte zu stoppen, z.B. in der Gegend von Val de Susa, der Abfall wurde aus Frankreich importiert. Ich bin überzeugt, dass euer Beispiel auch für uns wichtig sein wird. Es ist jedem klar, dass wir über einen Kampf um das Überleben nicht nur unserer Spezies, sondern des Lebens « unseres » Planeten sprechen, die Natur läuft Tag für Tag Gefahr, « monsterisiert » zu werden. Die Atomwissenschaft und -technologie bringt die chaotische Ordnung der Natur von Grund auf durcheinander. Wir haben nicht viel Zeit, wenn wir wirklich etwas ändern und diesen selbstzerstörerischen Prozess umkehren wollen. Wir müssen und vor allem können wir dem Handeln keine Grenzen mehr setzen, wir müssen Ängste und Skrupel überwinden und schnell vorankommen.

 

Alfredo Cospito Februar 2020

12/03/2020

Et sinon, la veille
on écrivait ça.

Bilan de la semaine anticarcérale

Publié sur anarchistburecross.noblogs.org   Un grand merci à toustes d’être venu à la semaine anti-carcérale organisée par l’Anarchist Bure Cross à la Gare de Luméville ! On s’attendait à beau...   Lire la suite

11/03/2020

Et sinon, le jour même
on a écrit ça.

Lettera di Alfredo Cospito – settimana an...

Contribuzione ai 3° giorni conta le carcere a Bure (Francia) dal 2 all’8 marzo 2020 Di seguito pubblichiamo un testo di Alfredo Cospito, che ci è stato inviato dal carcere di massima sicurezz...   Lire la suite

12/03/2020